Unverträglichkeit von Milch- bzw. Fruchtzucker.
Patienteninformation H2-Atemtest

Zur Durchführung dieser Untersuchung sollten Sie nüchtern in die Praxis kommen. Die letzte Nahrungsaufnahme sollte spätestens um 20 Uhr des Vorabends erfolgen. Bitte verzichten Sie auch auf Rauchen und Kaugummi. Lediglich ein Schluck Wasser kann vor der Untersuchung eingenommen werden.

Bei der Untersuchung erhalten Sie Milchzucker bzw. Fruchtzucker als Lösung zu Trinken. Davor und danach bitten wir Sie, in regelmäßigen Abständen in ein Analysegerät zu blasen. Dabei wird die Wasserstoffkonzentration in der Atemluft gemessen:
Milchzucker wird normalerweise im Dünndarm in 2 Traubenzuckermoleküle aufgespalten und durch die Schleimhaut aufgenommen.
Fruchtzucker wird über einen speziellen Transportmechanismus ebenfalls komplett über die Dünndarmschleimhaut ins Blut aufgenommen.

Bei einer Unverträglichkeit ist dies nicht gewährleistet und Anteile der Zucker gelangen dann in den Dickdarm, wo sie von Bakterien vergoren werden, was zu Wasserstoffproduktion führt.
Dieses Gas gelangt dann in die Blutbahn und wird über die Atemluft abgeatmet. Dort kann dann die Wasserstoffkonzentration gemessen werden.

Bitte beachten Sie, dass diese Untersuchung einen erheblichen Zeitaufwand bedeutet: pro Zuckertestung müssen Sie mit etwa 2-3 Stunden Aufenthalt in der Praxis rechnen. Außerdem kann es geschehen, dass nach der Einnahme der Zucker Beschwerden im Bauchraum (insbesondere Blähungen und Durchfall) auftreten.

Durchführung zur Erkennung einer Unverträglichkeit von Milch- bzw. Fruchtzucker

Die Untersuchung ist sinnvoll bei

  • unklaren Bauchbeschwerden
  • Übelkeit
  • Blähungen und
  • Stuhlunregelmäßigkeiten.